ANDERSPLANEN Holzwerkstatt - André Klöppel und Paul Bochow

Donnerstag, 26. November 2015

Wir sind zwei junge Tischlergesellen, die ihre Kreativität in ihrem alten Betrieb nicht ausleben konnten. Getrieben durch unsere Leidenschaft zum Beruf fassten wir den Entschluss, uns selbstständig zu machen. Holz ist ein faszinierender Roh- und Werkstoff, der uns täglich inspiriert.

Name

André Klöppel und Paul Bochow

ANDERSPLANEN GbR

Tel: +49-3371-5981944

http://andersplanen.de/

andersplanen@gmx.de

Alter bei Gründung

26 Jahre (Paul Bochow) und 28 Jahre (André Klöppel)

Beschreibt euer Unternehmen in drei Sätzen.

Wir wollen keine einheitlichen Produkte oder Fertigteile verbauen, sondern uns durch die Anfertigung von Einzelstücken mit großartigen gestalterischen Ideen und individuellen Systemlösungen von der Masse abheben. Zudem wollen wir das Tischlerhandwerk in einer neuen, kreativen Generation vertreten. 

Was sind für euch die größten Errungenschaften als Unternehmer?

1. Flexible Arbeitsgestaltung

2. Spaß an der eigenen Arbeit

3. Ein neues Lebensgefühl 

Wann hattet ihr das erste Mal die Idee, euch selbstständig zu machen?

Vor ungefähr drei Jahren. 

Was war die größte Herausforderung bei der Gründung und wie seid ihr damit umgegangen?

Die ganze Bürokratie und die vielen amtlichen Wege, die man gehen muss, bis man endlich das machen kann, was man vorhat. Wir haben uns Stück für Stück durch den Papierkram gekämpft, der ja auch als Unternehmer nicht weniger wird. Für uns hieß das: Immer positiv denken!

Wie hat euch das Team von Enterprise bei der Gründung deines Unternehmens unterstützt?

Das Enterprise Team war eine sehr große Stütze für uns und wir wurden in allen Fragen gut beraten.  Wir haben viele gute, umfangreiche Tipps zur Gründung unseres Unternehmens ANDERSPLANEN erhalten. Ganz egal, welche Fragen offen waren, z. B. Steuern, Marketing, Recht und Organisation - alles wurde zu unserer vollsten Zufriedenheit beantwortet!

Was empfehlt ihr jungen Menschen, die eine Idee für eine Unternehmensgründung haben?

Am besten ist es, sich die Idee für mindestens ein Jahr immer wieder durch den Kopf gehen zu lassen. Wenn sie nach einer gewissen Zeit immer noch eine hohe Priorität hat, dann Hilfe suchen und die Idee in die Tat umsetzen. Gut ist auch, Gespräche mit Freunden zu suchen und die Antworten zu hinterfragen.

No risk no fun!