Interviews & Blog

Herzlich willkommen! Hier findest du Interviews mit Gründer*innen und Fachexperten. Unsere Berater*innen teilen ihre Erfahrungen und liefern dir detailliertes Wissen für deine Selbstständigkeit.


Pitching - Tipps und Tricks für deine Gründung

Was ist eigentlich Pitching? Welche unterschiedlichen Formate gibt es? Und worauf sollte ich bei meinem Pitch achten? Wir haben euch in diesem Blogeintrag die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Wozu Pitching?

Die Kunst des Pitchings ist für Gründer enorm wichtig. Warum? Ganz einfach: Mit einem guten Pitch kann ich geeignete Investoren, neue Kunden, Kooperationspartner und andere Unterstützer für das eigene Unternehmen gewinnen. Doch

Pitching, was ist das?

Unter einem Pitch wird eine mündliche Kurzpräsentation verstanden. Ziel ist es seinen Gesprächspartner die eigene (Gründungs-) Idee in kürzester Zeit zu präsentieren und dabei Lust auf mehr zu machen. Das Ganze könnte man mit einem Filmtrailer vergleichen, wobei der Pitch den Trailer darstellt und das darauffolgende Kennlerngespräch (Präsentation, Verkaufsgespräch) den eigentlichen Film.

Gepitcht wird innerhalb der Gründerszene mit dem Ziel, Investoren, Kunden, Kooperationspartner und Unterstützer zu gewinnen. Die Vorbereitung und das Pitching an sich helfen außerdem die eigenen Ideen zu strukturieren, die Kernaussage herauszuarbeiten und für seine Zuhörer in einer verständlichen Sprache aufzubereiten.

Welche Pitching Formate gibt es?

·         High-Concept-Pitch

·         Elevator Pitch

·         Sales Pitch

·         Pitch Deck

 

High-Concept-Pitch

Der High-Concept Pitch fasst die Essenz eurer Gründungsidee in einem Satz zusammen, weshalb diese Pitch-Art manchmal auch als „Twitter-Pitch“ bezeichnet wird. Hier ist es wesentlich, sich kurz und verständlich auszudrücken, damit jeder die Grundidee versteht. Eine häufige Form ist „Wir sind das X für den Y“- oder „Mein Name ist XY und ich bin der Gründer von XX, einem mobilen Haarsalon.“Der High-Concept Pitch eignet sich vor allen für Netzwerkveranstaltungen, bei denen eine kurze und neugierig machende Vorstellung von Bedeutung ist.

Elevator Pitch

Zurück nach New York in die 80er Jahre. In eine Zeit wo man seine potenziellen Kunden und Geldgeber noch nicht per E-Mail oder Telefon akquirieren konnte. Es gab jedoch einen Ort, an dem - im von Wolkenkratzern geprägten Manhattan - alle, egal welcher Hierarchieebene – aufeinandertreffen konnten: die Fahrt mit dem Fahrstuhl. Eine perfekte Gelegenheit, um einem möglichen Geldgeber seine Ideen zu präsentieren. Dafür steht ausschließlich die Zeit der Fahrstuhlfahrt zur Verfügung, in der das Interesse des Gegenübers geweckt werden sollte und ein weiteres Gespräch vereinbart werden kann. So war die Idee des Elevator Pitchs (aus dem engl. Elevator = Fahrstuhl) geboren. Ein Elevator Pitch dauert in der Regel zwischen 30 Sekunden und zwei Minuten und bietet einen Überblick über die Geschäftsidee. 

Sales Pitch

Bei einem Sales Pitch – Verkaufsgespräch - steht nicht die Präsentation eines Unternehmens im Vordergrund, sondern die Vorstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung. Bei diesem Pitch vermittelst du Fakten, argumentierst bei Einwänden und erläuterst die Konditionen. Kurz: du musst deine Dienstleistung oder dein Produkt überzeugend, kompetent und auf den Kunden zugeschnitten präsentieren. Du hast beim Sales Pitch mehr Zeit als beim Elevator Pitch und kannst neben der mündlichen Präsentation, die Produkte oder andere Hilfsmittel wie z.B. Visualisierungen und Vorführungen nutzen. 

Pitch Deck

Eine gängiges Format bei der Suche nach Investoren und Kooperationspartnern, ist das Pitch Deck – das längste und ausführlichste Pitchformat. Als Pitch Deck werden sowohl die Präsentationsfolien eines längeren Pitchs bezeichnet, aber auch die Präsentation selbst bei der diese Folien genutzt werden. Die Folien oder Slides werden meist z.B. mit Keynote, Power Point oder Prezi erstellt. Wichtig dabei ist es, egal mit welchem Programm gearbeitet wird, ein paar Grundregeln zu beachten:

Die Anzahl der präsentierten Folien sollte gering gehalten werden – maximal 10-13 Folien – und alle wichtigen Informationen sollten auf ihnen kurz und bündig zusammengefasst werden. Dabei ist es wichtig, die Folien nicht mit zu viel Text zu beladen, da sich die Aufmerksamkeit des Publikums sonst mehr auf den Text als auf den Vortragenden selbst richtet. Ein ansprechendes Pitch Deck ist simpel, minimalistisch und verwendet vor allem visuelle Mittel wie z.B. Fotos, Grafiken und Mindmaps.

 

Pitch Tipps!

für die Ausarbeitung und den Vortrag eures Pitchs.

 

  • Geschichten und Emotionen: Jeder liebt Geschichten, auch Investoren. Erzählt also eine Geschichte passend zu eurer Geschäftsidee z.B. über eure Gründungsabenteuer oder was euch zu eurer Selbstständigkeit inspiriert hat.
  • Vorbereitung ist alles: Seid auf alle mögliche Fragen vorbereitet! Am Ende der Präsentation wird von Investoren gerne nachgehakt, um zu sehen, ob ihr euch auch wirklich umfassend Gedanken über eure Geschäftsidee gemacht habt. Hier solltet ihr Rede und Antwort stehen können.
  • Erster Eindruck: Der erste Eindruck bei einer Präsentation ist enorm wichtig. Versucht mit authentischer Körpersprache, eurer Stimme und Sprechweise sowie dem Aufbau des Inhalts in den ersten Minuten von euch zu überzeugen!
  • Slides beim Pitchdeck – weniger ist oft mehr: Versucht eure Slides nicht mit Informationen zu überladen. Das Publikum soll sich auf die Vortragenden konzentrieren und nicht durch die Präsentationsfolien zu sehr abgelenkt werden.
  • Keep it short & simple: Durchschnittlicher Pitch: 38 Slides. Durchschnittliche Investoren-Aufmerksamkeitspanne: 10 Slides. Die Rechnung ist also einfach!
  • Team: Zeigt die Menschen hinter eurer Idee. Fokussiert euch dabei auf die wichtigen und interessanten Eigenschaften der Team-Mitglieder. Zu einer guten Geschäftsidee gehört auch ein erstklassiges Team!
  • Bleibt einheitlich: Gestaltet eure Präsentationsfolien durchgehend in einem Design. Verwendet die gleichen Farben und Schriftarten.
  • Kennt eure Fakten und Zahlen: Kennzahlen sprechen mehr als Worte! Stellt Entwicklungen und Planzahlen grafisch dar.
  • Üben, üben, üben: Nutzt vor eurem Auftritt jede Möglichkeit zu üben und tragt euren Pitch vor dem Spiegel, der Kamera, euren Freuden oder der Familie vor. Das gibt euch Sicherheit und lässt euch in der realen Situation authentischer wirken.

Pitchen lernen und üben - Termine

Du möchtest dich praktisch im Thema Pitching und Selbstpräsentation ausprobieren? Im März und April bieten wir im Social Impact Lab Potsdam (Schiffbauergasse 7, 14467) zwei Trainings zum Thema an:

 

*für die bessere Lesbarkeit wurde in diesem Text die männliche Form gewählt, es sind jedoch Personen jeglichen Geschlechts gemeint.

Den Blogartikel verfasste: Julia-Toni Reiche (Enterprise - Deine Gründungswerkstatt, reiche@socialimpact.eu)

 

Quellen

https://www.derbrutkasten.com/pitch/

https://www.billomat.com/magazin/ein-pitch-was-ist-damit-gemeint/#

https://www.startplatz.de/startup-wiki/pitch/

https://www.fuer-gruender.de/kapital/eigenkapital/elevator-pitch/